Recent Posts

"Das war echt ein Highlight, für solche Spiele spielt man Fußball" - Interview Anna Rieder


Anna Rieder ist ein echtes Urgestein beim FFC Wacker München 99 e.V.. In der B-Juniorinnen-Bundesliga lief sie bereits als Kapitänin auf. Heute ist sie fester Bestandteil des Regionalliga-Kaders und war am Wochenende beim Sieg gegen Spitzenreiter Frauenbiburg beteiligt. Fupa.net hat mir Ihr ein Interview geführt, das Ihr im Folgenden lesen könnt.


Jonas: Servus liebe Anna, schön dass es geklappt hat und Du heute da bist.

Anna: Hallo Jonas, ja vielen Dank dass ich hier sein darf.


Jonas: Die letzten beiden Ergebnisse sind grundverschieden, da fällt es einem Aussendstehenden schwer, das einzuordnen. Das eine Spiel 5:0 in Alberweiler verloren und jetzt 1:4 gewonnen beim Tabellenführer SV Frauenbiburg. Was ist da bei Euch passiert und wie kann man sich die unterschiedlichen Ergebnisse erklären?


Anna: Zwischen den Spielen ist einfach viel passiert. Wir hatten das Spiel gegen Alberweiler, das nicht so gut für uns ausging. Anschließend waren wir zwei Wochen spielfrei. Diese Zeit haben wir genutzt um aus unseren Fehlern zu arbeiten. Des Weiteren ist intern viel passiert, wir haben einen Co-Trainer Wechsel gehabt, sodass nun Cagla Korkmaz als Spielertrainerin fungiert und unseren Headcoach Salah Gahlul unterstützt. Cagla hat einfach eine neue Dynamik in die Mannschaft gebracht, dadurch dass sie uns bereits lange kennt, kann sie sowohl in der Mannschaft aber auch von außen gute Impulse setzen. Dadurch kam ein neuer Spirit in die Mannschaft, was wir schlussendlich auch beim letzten Spiel in Frauenbiburg zeigen konnten. Das war echt ein Highlight, für solche Spiele spielt man Fußball.


Jonas: Jetzt habt ihr bereits einige Spiele in der Saison gespielt, man weiß wo man steht, was ist deiner Meinung nach her gut gelaufen und wo gibt es noch Verbesserungspotential?


Anna: Wir müssen auf alle Fälle an unserer Konstanz arbeiten, sodass wir nicht ein Hoch, ein Tief und wieder ein Hoch haben. Wir wollen auf alle Fälle an der Leistung von Sonntag anknüpfen und die Dinge die gut gelaufen sind mit in die nächsten zwei Spiele nehmen. Wenn man sich die Tabelle anschaut, dann sieht man, es ist in beide Richtungen extrem eng, sowohl nach oben sind es nur 5 Punkte als auch nach unten sind es nur 5 Punkte, genau das ist das Spannende an der Regionalliga.


Jonas: Du sprichst es an, die Regionalliga ist die dritthöchste Liga in Deutschland, kannst du uns einen Einblick in den Aufwand geben? Wie oft trainiert Ihr und wie koordiniert Ihr die Auswärtsfahrten, die ja über die bayerischen Grenzen hinweg gehen?


Anna: Genau, manche Spiele sind in Baden Württemberg oder auch in Bayern relativ weit weg. Es ist sehr zeitaufwendig, wir haben dreimal die Woche Training und meistens muss man auch mindestens einen ganzen Tag für die Spiele einplanen. Aber das ist auch eine enorm schöne Zeit, da man vom Verein für die weiten Fahrten auch einen Reisebus gestellt bekommen und dann als Team gemeinsam zum Spiel fahren kann. Am Schönsten ist es natürlich dann wenn man auch noch die drei Punkte mit nach Hause nimmt, da macht es am meisten Spaß.


Jonas: Wie sehr stärkt sowas dann den Zusammenhalt? Einige der Spielerinnen sieht man ja dann quasi öfters als Freunde oder Familie?


Anna: Ja das stimmt, mittlerweile kennt man sich untereinander richtig richtig gut. Bei manchen kennt man teilweise den Tagesablauf, man sieht sich ja auch jeden zweiten Tag und weiß auch was bei dem Gegenüber so passiert. Das ist aber eben auch das Schöne, man kommt in die Kabine und ist Daheim.


Jonas: Dann wollen wir mal ein paar Jahre zurückspringen. Du bist ja eigentlich seit dem du denken kannst beim FFC Wacker München oder?


Anna: Ja genau, ich habe mit 5 oder 6 Jahren angefangen immer in den Herbstferien beim damaligen KA-Camp, dem Fussballcamp von Kathrin Lehmann, Fussball zu spielen. Das war meine erste Berührung mit dem Verein. Davor habe ich noch bei Jungs gespielt im Westen von München, meine damalige Trainerin hatte mir erzählt, dass wenn man als Mädchen gut Fussball spielt, der FFC Wacker München eine gute Adresse ist. Den Satz habe ich mir dann 2010 in meinem D-Jugend Jahr zu Herzen genommen und nahm an einem Probetraining teil. Das war dann auch der erste Meilenstein meiner Karriere.


Jonas: Viele der Mädels spielen ja bis zur C oder B Jugend noch bei den Jungs, du warst dann ja relativ früh bereits in einer eigenen Mädelsmannschaft. Die Zeit davor, bei den Jungs, die härtet grundlegend schon ein wenig ab oder?


Anna: Ich glaube die Zeit mit den Jungs hat mir sicherlich gut getan. Ich hatte außerdem das Glück mit meinem Bruder in einer Mannschaft zu spielen, was natürlich nochmal Besonders ist. Das war sicherlich auch eine coole Zeit. Zum FFCW dann zu gehen, war für mich gar nicht so ein großer Unterschied, da wir im Verein so talentierte Mädels haben, dass die bis zur D-Jugend noch bei den Jungs in der Liga mitspielen.


Jonas: In der B-Jugend habt Ihr in der Bundesliga gespielt, wie besonders war das für Dich, in der höchsten Liga zu spielen? Auch als Kapitänin die Mannschaft aufs Spielfeld zu führen?


Anna: Ich hatte das Glück als junger Jahrgang noch in der Bayernliga zu spielen und den Aufstieg in die Bundesliga mitzumachen. Als älterer Jahrgang hatte ich dann die Ehre als Kapitänin aufzulaufen und so den etwas Jüngeren auch etwas mitzugeben. Das war insgesamt mein drittes Jahr in dieser Mannschaft und ein tolles Gefühl.


Jonas: Das glaube ich. Nach all den Jahren, beim FFC, was macht den Verein aus?


Anna: Ich hatte in all der Zeit, das Glück, dass ich immer mit meinen Freunden spielen durfte und das wir gemeinsam Spaß auf dem Platz haben konnten. Das Besondere an uns ist wahrscheinlich dass wir ein reiner Frauenfussballverein sind, und das als einer der größten in Deutschland. Wir haben viele viele talentierte Mädels, darauf können wir wirklich stolz sein und jeder ist mit einer Leidenschaft für den Fussball mit dabei. Die Liebe für den Verein wird dabei groß geschrieben, und alle sind ein großes Team.


Jonas: So soll es auch sein. Zum Abschluss noch, hast du persönliche Ziele für deine sportliche Zukunft?


Anna: Ich bin eher der Typ der von Spiel zu Spiel denkt. Ich freue mich, wenn ich am Sonntag auf dem Platz stehen darf, da mein Bestes geben kann und wir am Ende des Tages drei Punkte geholt haben. Ich hoffe und das ist auch vom Verein das Ziel, dass wir es schaffen oben mit zuspielen und in naher Zukunft in die zweite Bundesliga aufsteigen. Ich bin gespannt was noch kommt, wir werden sehen.


Jonas: Das ist doch ein schönes Schlusswort. Danke nochmal für deine Zeit. Ganz viel Erfolg sportlich und persönlich. Wir werden mit Sicherheit den FFCW weiter verfolgen.


Anna: Dann könnt Ihr am Sonntag gleich zum letzten Heimspiel für dieses Jahr vorbei kommen und zuschauen. Da holen wir uns die nächsten drei Punkte.


Jonas: Das ist doch mal eine Ansage, danke dir uns bis bald.


Anna: Danke, bis bald.